Studieren in Kanada

Alle Informationen und persönliche Erfahrungen für das große Erlebnis.

10 gute Gründe für ein Studium in Kanada

Kanada. Schon der Name klingt verheißungsvoll. Das ist einer dieser Orte, an die man sich träumt, wenn man selbst in einer novembergrauen Mittelmäßigkeit fest steckt. Das Studium ist einer der Lebensabschnitte, in dem man das höchste Maß an Freiheit genießt. Und dieses lässt sich sogar noch steigern, nämlich dann, wenn man im Studium ein Auslandssemester absolviert. Und auf einmal eine neue Kultur entdecken, eine Fremdsprache verbessert und internationaler Austausch über dem alltäglichen Stress an der Universität stehen. Was wäre also besser, als Kanada und studieren zu verbinden? Ein wunderschönes Land mit einer großartigen Art und Weise, dieses zu erleben? Angesichts unterschiedlicher Systeme im Studium ergeben sich aber auch Schwierigkeiten in der Vorbereitung und vor Ort. Diese Webseite will Dir helfen, diese zu umschiffen und dich mit allen relevanten Infos versorgen bezüglich studieren in Kanada versorgen. Viel Freude beim Klicken und Stöbern!

Vor OrtVorbereitung
1. Qualität kanadischer Universitäten

1. Qualität kanadischer Universitäten

Kanada ist ein Standort für Studium und Wissenschaft, Innovationen und Pioniergeist. Studieren in Kanada macht sich also wunderhübsch in jedem Lebenslauf. Die Universitäten sind finanziell gut aufgestellt und ermöglichen nachhaltiges und breites Lernen. So bleibt studieren in Kanada kein singulärer Event, das man nach ein paar Monaten im Alltag schon wieder verdrängt hat. Es ist eine fundamentale Horizonterweiterung. Der Aufbau eines Länderübergreifenden Netzwerkes. Ein radikaler Tapetenwechsel. Ein Wagnis abseits der eingefahrenen Denkmuster. Das kanadische Campusleben und die Struktur der Studiengänge unterscheiden sich stark vom Studium in Deutschland, einen Überblick findest Du hier.

Studienalltag

2. Lebenswerte Städte

Kanada bietet eine beeindruckende Palette an Städten mit sehr hoher Lebensqualität. Die große, pulsierende Metropole Toronto, die niemals still zu stehen oder zu schlafen scheint ist das schlagende wirtschaftliche und kulturelle Herz des Landes. Montreal, die bilinguale Stadt im Osten ist für nordamerikanische Verhältnisse ungemein europäisch und noch dazu reich an spannender Geschichte. Die Hauptstadt Ottawa ist das unangefochtene Machtzentrum und lässt das Herz aller Politikwissenschaftsstudenten höher schlagen. Vancouver ist für kanadische Verhältnisse mit einem überaus milden Klima bedacht worden, ganz British Columbia wird oft als Florida Kanadas bezeichnet. Die Provinz Alberta ist ein perfekter Ort für alle Wintersportliebhaber, Calgary liegt idyllisch nahe der Rocky Mountains. Die Atlantikküste ist dünn besiedelt und besticht mit maritimem Charme. Welche Stadt, welche Region ist die beste für dich? Finde es heraus!

Städtevergleich
2. Lebenswerte Städte
3. Pluralismus & Toleranz

3. Pluralismus & Toleranz

Kanada ist ein klassisches Einwanderungsland. Verschiedenste Religionen sind im Straßenbild sichtbar. Jede Kultur wird als Bereicherung angesehen, nicht als Bedrohung. Auch die frankophonen und anglophonen Kanadier haben jeweils eine ganz eigene Mentalität, was das Land noch spannender macht. Zudem gibt es bei der enormen Größe des Landes auch große regionale Unterschiede. Es geht immer um ein Miteinander, nicht um ein Nebeneinander. Der in Europa hauptsächlich für seine optischen Qualitäten bekannte kanadische Ministerpräsident Trudeau kann so authentisch als Botschafter des Pluralismus auftreten. Natürlich wird auch Kanada diesen hohen Idealen im Alltag und im Studium nicht immer gerecht, aber schon der Anspruch ist herzerfrischend, gerade, wenn man an die derzeitige politische Lage im einzigen Nachbarland denkt. Die kanadische Vielfältigkeit und Toleranz ist einer der Gründe, warum das Land derart attraktive Lebensbedingungen bietet. Beim Studium in Kanada hat man so die Möglichkeit, unheimlich viele neue Erfahrungen zu machen, die weit über den Lehrstoff der Universitäten hinaus gehen. Sei es, religiöse Feste und Bräuche hautnah mitzuerleben oder mehr über die indigenen Kanadier zu lernen. Ein Auslandssemester steckt voller Aspekte, die man sich nicht in Büchern anlesen kann!

Was ich in Kanada gelernt habe

4. Persönliche Entwicklung

Jeder Auslandsaufenthalt ist ein kleiner Sprung ins kalte Wasser und bringt eine Vielzahl an Herausforderungen mit, an denen man wachsen kann. Die Entfernung von Deutschland, die Größe und Schnelligkeit der kanadischen Metropolen und die Krassheit der Jahreszeiten verstärken dieses Erlebnis nur noch mehr. Damit ist die Erfahrung viel fundamentaler, als dies bei einem Auslandsemester in Europa der Fall wäre. Zudem wirst du nie wieder so flexibel sein, so sehr frei von gewohnten Verhaltensmustern, wie während deines Auslandsaufenthalts in Kanada. Das schreit nahezu danach, neue Dinge auszuprobieren, sich mit Menschen mit ganz diversen Biographien zu umgeben und auch mal in Vorlesungen zu schnuppern, die so gar nichts mit dem eigenen Studiengang zu tun haben. Natürlich kann es auch manchmal schwer sein, weit weg von Familie und Freunden zu leben. Wie du damit umgehst, erfährst du ebenfalls auf unserer Seite.

Emotionale Herausforderungen meistern
4. Persönliche Entwicklung
5. Sportlicher Enthusiasmus

5. Sportlicher Enthusiasmus

Kanada ohne Eishockey? Kaum vorstellbar. Kanada ohne Lacrosse? Wesentlich langweiliger. Besonders, weil die Sportart ursprünglich indigen war und von den Siedlern adaptiert wurde. Kanada ohne Schnee und Wintersport? Unmöglich! Dabei sind es nicht nur die Sportarten selbst, die das Land zu dem machen, was es ist, sondern auch die Art und Weise, wie sie zelebriert werden. Aufgrund der weitläufigen Natur, der zahlreichen Gebirge und der intensiven Jahreszeiten kommen gerade Outdoor Enthusiasten auf ihre Kosten. Universitäten bieten meist ein breites sportliches Programm an, dass das Studium auflockert und ergänzt. Das ist auch eine perfekte Möglichkeit, anderen Studierenden zu begegnen. Diese und viele weitere Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen und Kanadier kennen zu lernen und so dein Studium zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen findest du hier näher erläutert.

Kontakte knüpfen

6. Freundlich und offen

Die kanadische Gesellschaft ist international für ihre Offenheit bekannt. Das macht es einfacher, auch als internationaler Studierender schnell Anschluss zu finden. Natürlich gibt es regionale Unterschiede, vor allem die englisch- und die französischsprachigen Kanadier unterscheiden sich in ihrer Mentalität sehr stark. Zudem ist freundlicher Smalltalk noch keine tiefe Freundschaft, aber Gastfreundschaft und offene Herzlichkeit sind tief in der kanadischen Gesellschaft verwurzelt. Toleranz ist nicht nur gegenüber unterschiedlichen Kulturen ein wichtiges Gut, sondern betrifft auch Geschlechtergerechtigkeit, Religionsfreiheit und Selbstverwirklichung. Gleichzeitig sollte man sich im Land auch angemessen verhalten. Es gibt wie überall Feinheiten, die einem nicht auf dem ersten Blick auffallen, an die man sich aber auf jeden Fall halten sollte. Wer diese nicht kennt, kann leicht in ein Fettnäpfchen treten. Hier bereitet der kleine Kanada Knigge perfekt vor und stellt die wichtigsten ungeschriebenen Regeln des Landes vor.

Kanada Knigge
6. Freundlich und offen
7. Naturschönheit

7. Naturschönheit

Kaum ein anderes Land ist so weitläufig, so wild und faszinierend wie Kanada. Wenige Regionen der Welt haben so ausgeprägte Jahreszeiten. Es lohnt sich, vor dem Aufenthalt mit dem kanadischen Klima auseinander zu setzen. Während der Winter bombastische Schneemassen und damit eine ganze Palette von Winteraktivitäten mit sich bringt, können die Sommer warm sein und ermöglichen Festivals und ein reges kulturelles Leben auf den Straßen. Der Herbst bringt Farben an den Tag, die man auf Fotos kaum noch glauben mag. Der Frühling ist kurz und intensiv. Die Nationalparks sind ebenso weitläufig wie beeindruckend. West- und Ostküste unterscheiden sich grundlegend. Je nach Stadt bzw. Region sollte man sich überlegen, ob man eher ein Winter- oder ein Sommersemester in Kanada verbringen möchte. Auf dieser Seite haben wir einen Überblick und eine Entscheidungshilfe zusammen gestellt.

Kanadisches Klima

8. Unterstützung

Zwar ist Kanada kein besonders günstiges Land – auch nicht für Studierende – aber zum Glück bekommen besonders internationale Studierende sehr viel Unterstützung: und das sowohl aus Kanada wie auch aus Deutschland. Diese ist sowohl ideeller wie auch finanzieller Natur. Jede Universität verfügt über eine internationales Büro und diverse Hochschulgruppen, die explizit für internationale Studierende Veranstaltungen organisieren. Darüber hinaus werden Auslandssemester durch Austauschprogramme, Stipendien und Auslandsbafög ermöglicht. Auch für Promovierende und Forschende gibt es viele Programme und Möglichkeiten. Unsere detaillierte Liste gewährt dir einen guten Überblick über die unterschiedlichen Möglichkeiten und deren Leistungen. Darüber hinaus findest du wichtige Tipps für eine gelungene Bewerbung und ein aussagekräftiges Motivationsschreiben.

Finanzierung
8. Unterstützung
9. Besser als Erasmus

9. Besser als Erasmus

Während ein klassisches Erasmus Semester die große Gefahr bietet, in eine Blase gesaugt zu werden, in der man nur mit anderen internationale Studierenden agiert, bestehen in Kanada bessere Möglichkeiten, mit Kanadiern in Kontakt zu kommen. Außerdem ist ein Studium in Kanada der perfekte Karriere Booster. Du kannst gleichzeitig von einem exzellenten Bildungssystem profitieren, wichtige Fremdsprachenkentnisse perfektionieren und deinen Lebenslauf aufhübschen. So profitierst du gleich in mehrfacher Hinsicht von deinem Auslandsaufenthalt. Kanadische Universitäten bieten im Normalfall eine sehr große Wahlfreiheit an. So besteht die Möglichkeit, endlich einmal die Vorlesungen zu besuchen, die dich wirklich interessieren. Das reiche kulturelle Programm ermöglicht es dir zudem, neue Dinge zu entdecken und mit spannenden Menschen in Kontakt zu kommen.

Kanada vs. Erasmus

10. Esskultur

Auch wenn Kanada viele kulinarisch fragwürdige Gerichte hervor gebracht hat: über das Essen lernt man sehr viel über Selbstverständnis und Kultur. Wer sich damit beschäftigt, warum Kraft Dinner derart beliebt ist, wer Poutine schätzen lernt und von chinesischen Backwaren begeistert ist, kann einen einzigartigen Zugang zu Kanada finden. Und natürlich macht es auch unheimlich viel Freude, sich neben dem Studium durch jede Menge neue Leckereien zu probieren. Deswegen haben wir eine Liste mit den interessantesten, den besten und wichtigsten Speisen Kanadas zusammen gestellt. Damit kannst du dich schon jetzt auf all die Dinge einstellen, die du vermissen wirst, wenn du erst einmal wieder zu Hause bist.

Esskultur
10. Esskultur